Das U-Boot in Farbe

Benutzeravatar
wurmonkelchen
Fähnrich zur See
Administrator
Beiträge: 1815
Registriert: 07.09.2019
Wohnort: Fulda
Hat sich bedankt: 181 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von wurmonkelchen »

Kermit-68 hat geschrieben: Freitag 3. Juni 2022, 19:17 ... da gibt es noch ne erweiterte Neuauflage :geek:
... Relaxte Feiertage Euch ... :prosit
... André
Danke, hab den Link auf die neuere Version geändert :zustimm
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor wurmonkelchen für den Beitrag (Insgesamt 5):
Kommanderossi60U-MatzeStoertebekerKermit-68
Bewertung: 29.41%
Bild
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen." (Immanuel Kant)
Mein Mediafire
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Also die Leseprobe von dem Buch liest sich sehr interressant. :gut
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag:
Kermit-68
Bewertung: 5.88%
Benutzeravatar
Kermit-68
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 650
Registriert: 04.01.2020
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 583 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von Kermit-68 »

... abschließender Satz, da hier wohl nicht der richtige Ort dafür ...
.. ich versuche immer noch herrauszufinden, wann Obermaschinist M.Hönemann aufs Boot gekommen ist ??
... habe das Gefühl, das er gerade frisch eingestiegen war und dann Untergegangen ist ...
... werd ich wohl nicht mehr herrausfinden,, so einfach ... denk ich mal ....
... es sei denn , man bekommt raus ,,, wann der vorherige OM von Bord gegangen ist.
... Gruß André
"Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück"
Benutzeravatar
Stoertebeker
Fregattenkapitän
Moderator
Beiträge: 23149
Registriert: 08.09.2019
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 543 Mal
Danksagung erhalten: 824 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von Stoertebeker »

Moin André,

noch etwas OT. Es gab früher die Deutsche Dienststelle (WaSt). Dort konnte man Anfragen über nahe Verwandte bezüglich WKII stellen. Seit 2019 ist diese Dienststelle ins Bundesarchiv eingegliedert.
Ich hab mal 2015 noch bei dieser WaSt wegen meinem Vater angefragt. Dauert ne Zeit, aber es kommt Antwort. Bei meinem Vater kam nicht viel rüber, aber der ist ja auch nicht auf nem berühmten U-Boot gefahren. Hat 16 € an Gebühren gekostet.

Du kannst dich ja mal durchwühlen

Bundesarchiv


Edit: Hab noch was gefunden. Im U-Boot-Archiv Wiki wird bei U-47 (ziemlich weit runterscrollen) angegeben "Bei Verlust des Bootes kamen ums Leben" - dort ist ein Martin Hönemann aufgeführt.

U 47
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stoertebeker für den Beitrag (Insgesamt 4):
wurmonkelchenossi60U-MatzeKermit-68
Bewertung: 23.53%
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Moin Andre,

Schaue mal hier: [http://dubm.de/]

In dem Archiv gibt es alles zum U-Bootkrieg. Vllt. wirst Du da fündig. :-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 3):
ossi60KommanderKermit-68
Bewertung: 17.65%
Benutzeravatar
Kermit-68
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 650
Registriert: 04.01.2020
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 583 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von Kermit-68 »

U-Matze hat geschrieben: Samstag 4. Juni 2022, 10:47 Moin Andre,

Schaue mal hier: [http://dubm.de/]

In dem Archiv gibt es alles zum U-Bootkrieg. Vllt. wirst Du da fündig. :-)
Moin`sen ...
... super Link .. Danke dir dafür ... :danke
... evtl. kann man sich da die Besatzungsliste vor jeder FF anschauen / schicken lassen ...
.. damit wäre ja dann auch das Thema geklärt.
... bis denne ...
"Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück"
Benutzeravatar
Kermit-68
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 650
Registriert: 04.01.2020
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 583 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von Kermit-68 »

Moin,, Männer`s
...habe gerade gesehen, das es ein "Kommentare zu U-Boot in Farbe" Theama gibt ... up´s ..
... Bitte an die Admins: ... ruhig die Diskusion zu U-47 in diesen verschieben, damit das hier sauber / übersichtlich bleibt :bindafuer
... mfG André
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kermit-68 für den Beitrag:
U-Matze
Bewertung: 5.88%
"Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück"
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Moin,

Bild

das heutige Bild zeigt U-32.

Das Boot gehörte zur Typklasse VIIA. Es wurde am 15.04.1937 in Dienst gestellt.
Das besondere an diesem U-Boot Typ war, das das Hecktorpedorohr Überwasser lag. Lt. Fachliteratur konnte es aber niemand genau sagen,warum es so war.
Eine weiterer Unterschied war, dass die Flutschlitze gerade durchliefen. Beim VIIB/C liefen die Flutschlitze Richtung Bug nach oben weg.

Das Boot wurde vom Oblt. z. S. Hans Jenisch kommandiert.
U-32 war ein sehr erfolgreiches Boot gewesen. Es hat bis zu seiner Versenkung 20 Schiffe mit 116.800 BRT versenkt und 5 Schiffe mit 40.200 BRT beschädigt.
Den dicksten Brocken erwischte das Boot mit der "Empress of Britian".
Das Passagierschiff wurde erst von der Luftwaffe angegriffen und beschädigt, danach hatte es U-32 versenkt. Das war am 28.10.1940.

Allerdings nur 2 Tage später wurde das Boot von den britischen Zerstörern HMS Harvester und HMS Highlander nw. von Irland durch Wasserbomben versenkt.
Es konnten 33 U-Bootmänner gerettet werden, 9 gingen mit dem Boot unter.

Quelle(tw.) "Deutsche U-Boote-Hundert Jahre Technik und Entwicklung" von Florian Lipsky/Stefan Lipsksy
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 8):
StoertebekerwurmonkelchenSieke 41ossi60JPBKermit-68KommanderAnders Sturmhart
Bewertung: 47.06%
Benutzeravatar
JPB
Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Registriert: 23.05.2021
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 391 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von JPB »

U-Matze hat geschrieben: Samstag 11. Juni 2022, 14:55 Das besondere an diesem U-Boot Typ war, das das Hecktorpedorohr Überwasser lag. Lt. Fachliteratur konnte es aber niemand genau sagen,warum es so war.
Was war das für Fachliteratur?
Der Heck Torpedoraum wurde weg gespart um die Deplacement Beschränkung eines deutsch/britischen Flottenvertrags zu erfüllen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor JPB für den Beitrag (Insgesamt 6):
ossi60wurmonkelchenSieke 41StoertebekerKermit-68Kommander
Bewertung: 35.29%
Bild
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

JPB hat geschrieben: Sonntag 12. Juni 2022, 05:06
U-Matze hat geschrieben: Samstag 11. Juni 2022, 14:55 Das besondere an diesem U-Boot Typ war, das das Hecktorpedorohr Überwasser lag. Lt. Fachliteratur konnte es aber niemand genau sagen,warum es so war.
Was war das für Fachliteratur?
Der Heck Torpedoraum wurde weg gespart um die Deplacement Beschränkung eines deutsch/britischen Flottenvertrags zu erfüllen.
Moin Jost,

ich muss ehrlich sagen, das höre ich zum ersten mal. Wo kann man das denn nachlesen?

Ich würde meinen, ob das Heckrohr nun im Boot oder aussen war, ist in Bezug auf das Deplacement doch egal, oder.
Denn es musste ja trotzdem ein Heckraum da gewesen sein, die werden ja den Aal nicht vom Oberdeck aus geladen haben.
Oder wurde der Aal doch schon im Hafen in das Rohr gesteckt, wie beim XXIIIer?

Ich meine mich zu erinnern, dass das was mit den Heckruderblättern zu tun hatte. Die waren wohl so angebracht,
das es ungünstig für einen Torpedoabschuss war. Aber genau weiss ich es nicht.

P.S. Die Info habe ich aus "Deutsche Kriegsschiffe-U-Boote 1935-1945 " von Jak P. Mallmann-Showell

Gruß Mathias
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 5):
StoertebekerKermit-68ossi60JPBKommander
Bewertung: 29.41%
Benutzeravatar
Kermit-68
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 650
Registriert: 04.01.2020
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 583 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von Kermit-68 »

Moin ...
Zitat aus "U-Boote im 2.WK"
"Die erste Version desTyps VII zeichnete sich durch ein einziges Hecktorpedorohr aus, in der Verkleidung außerhalb des Druckkörpers gelegen, die vom Wasser frei durchströmt wurde.
Diese Anordnung schloß das Nachladen bei Tauchfahrtaus... sie wurde bei späteren Varianten weggelassen.
Ebendfalls unter der Verkleidung befanden sich 2 Reservetorpedos " Zitat Ende ...
Sollte helfen ...
... schönen Sonntag noch ....André
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kermit-68 für den Beitrag (Insgesamt 5):
ossi60U-MatzeJPBStoertebekerKommander
Bewertung: 29.41%
"Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück"
Benutzeravatar
JPB
Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Registriert: 23.05.2021
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 391 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von JPB »

Hallo Mathias,

wie Andre schon ausgeführt hat, konnte das externe Torpedorohr nur im Hafen nachgeladen werden. Es dürfte doch klar sein das ein umbautes Torpedorohr mehr Verdrängung hat als ein freiliegendes. Zur Tonnage Beschränkungen gehört auch die Wahl des schwächeren MAN M6 40/46 ohne Aufladung, anstatt des M8, um den Dieselmotorenraum klein zu halten. Das der Typ A nur ein Ruder hatte stimmt, ob das der Grund für die Verlegung des Torpedorohres war?! Klar hätte es einer technischen Lösung bedurft. Der Wunsch nach Verbesserung der Manövrierbarkeit war aber der Grund für zwei Seitenruder bei der Weiterentwicklung, nicht die Problematik des in der Mitte liegenden Torpedorohres.
Als Quelle dient „Vom Original zum Modell Uboottyp VII“ Axel Niestle/Fritz Kohl Kapitel 1 „Entwicklungsgeschichte“.
Vielleicht Überzeugt das ja, ich meine das so heraus gelesen zu haben. Gruß JPB
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor JPB für den Beitrag (Insgesamt 7):
ossi60Sieke 41StoertebekerU-MatzeKermit-68KommanderAnders Sturmhart
Bewertung: 41.18%
Bild
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Moin Jost,

Danke für Deine Ausführung.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass das eine Ruderblatt der Grund war, das Heckrohr nach oben zu verlegen.
Allerdings, wie Du schreibst, kann das natürlich auch zur Gewichtsreduzierung geschehen sein.

Nach dem Einbau eines 2. Ruderblattes war es wohl eine logische Folge, das Heckrohr nach innen zu verlegen.

Gruß Mathias
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 3):
ossi60Kermit-68Kommander
Bewertung: 17.65%
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Moin,

Bild

zum heutigen Forenbild möchte ich folgendes anmerken.

Das Bild zeigt eine Atmosphäre, die man sich unter den Begriff "U-Bootkrieg" meistens wohl vorstellt...Schlechtes Wetter, Sturmgepeitschte See,
bei Wind und Wetter sind die U-Bootsmänner unterwegs in Ihrer Stahlröhre um den Gegner zu finden und zu bekämpfen.

So wie es aussieht, taucht das Boot gerade auf, kann aber auch aus einem Wellental empor klettern. Es ist aber keine Brückenwache auf dem Turm zu sehen.

Ich stelle mir das Bild so vor, ein Boot des Typs VIIC oder VIIC/41 auf FF im Nordmeer.

Ein sehr schönes Bild, danke Sven dafür. :gut
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 5):
Stoertebekerossi60wurmonkelchenKommanderAnders Sturmhart
Bewertung: 29.41%
Benutzeravatar
U-Matze
Kapitänleutnant
Beiträge: 6610
Registriert: 28.07.2020
Wohnort: Bad Doberan
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 648 Mal

Re: Das U-Boot in Farbe

Beitrag von U-Matze »

Moin,

Bild


Das heutige Bild zeigt U-7. Es war ein U-Boot des Typs IIB.
In Dienst gestellt wurde es am 18.07. 1935 vom späteren Kapitän z. S. Kurt Freiwald. Damit war er einer der ersten U-Boot Kommandanten im 3. Reich.
Zu Kriegsbeginn gehörte U-7 zur U-Bootflottille "Weddingen" die unter der Führung von Kapitän z. S. Karl Dönitz stand.
Auf sechs FF versenkte es 2 Schiffe mit zusammen 4500 BRT.
Im Juli 1940 ist es zur 21. U-Flottille nach Pillau verlegt worden um dort als Ausbildungsboot zu dienen.

Der letzte Kommandant war Oblt. Günther Loeschke. Er hatte das Kommando von Januar 1944 bis zum 18.02.1944.
Am 18.02.1944 ist das Boot infolge einer Tauchpanne westlich von Pillau in der Ostsee gesunken. Alle 29 U-Bootmänner kamen dabei ums Leben.

Quelle. "Der U-Boot Krieg-Die deutschen U-Boot Kommandanten", " Tragödien unter Wasser von Harald Bendert"
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor U-Matze für den Beitrag (Insgesamt 6):
ossi60StoertebekerKommanderJPBwurmonkelchenAnders Sturmhart
Bewertung: 35.29%
Antworten