Paulebaer fährt zur See

Moderator: JPB

Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

U64 - Type IXb läuft am 05.11.1940 um 3 Uhr früh aus Brest mit dem Ziel PQ DG81 zur 11 Feindfahrt aus. Nach 7 Stunden sind wir schon weit draußen. Seeroutine erfasst die Besatzung.
Bild
Bild
Bekommen per Funk einen kleinen Geleitzug in BF77 gemeldet bekommen. Nach mehrmaligem Tauchen und aufgetauchtem Vorsetzen werden wir fündig. Aufgetauchter Torpedoangriff in der Waschküche:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Die Versenkungen werden in die Karte eingetragen und im Logbuch vermerkt:
Bild
Bild

Nachdem sich die Freude und Aufregung gelegt hatte, wieder auf Kurs Richtung PQ. 2 Tage später erneute Funkmeldung über Geleitzug erhalten. Da die Sicht besser war, haben wir ihn auf Anhieb gefunden. Diesmal von 4 Zerstörern gesichert. Also ab in Keller und mit dem Sehrohr gearbeitet:
Bild
Bild
Die ersten beiden bekamen je einen Aal unter den Kiel. Beides Volltreffer.
Bild

Zum Nachladen auf Tiefe mitten im Geleit gegangen - große Fahrt. Dank der schweren See waren wir nicht zu hören.
Bild

Mitten im Geleit wieder auf Sehrohrtiefe und den Angriff weiter geführt:
Bild

Heckschuß aus Rohr 5 auf Truppentransporter:
Bild

Danach direkt Heckschuß aus Rohr 6 auf einen großen Tanker:
Bild

Zwischenbilanz:
Bild

Nach erneutem Nachladen auf Tiefe nach weiteren Zielen gesucht und gefunden. Rohr 1 auf einen Frachter:
Bild

Harte Drehung und auf einen weiteren Frachter mit Rohr 3 geschoßen:
Bild

Leider traf nur der Aal aus Rohr 3. Rohr 1 war ein Blindgänger.

Erneut getaucht und nachgeladen. Dabei achtern aus Geleit sacken lassen, um den Truppentransporter zu suchen.
Bild

Fächerschuß Rohr 2 und 4 mit Aufschlagszündern. Transporter liegt schon tiefer.
Bild

Beide Aale treffen und das Schiff sinkt. Da der Geleitzug schon nicht mehr zu hören ist, lasse ich direkt auftauchen, um mich mit den Dieseln abzusetzen.
Bild

Die erste Seite im Logbuch ist voll:
Bild

Meldung an den BDU:
Bild

Wie befohlen im PQ nach Schiffen gesucht. LI wird nervös wegen dem Kraftstoff. Also Rückmarsch angetreten. Kurz vor Brest erneut einen Geleitzug gemeldet bekommen. Kaum in Sicht und ab in Keller. 4 Escorts dabei.
Bild

Erster Schuß auf einen Standardtanker mit Rohr 2 und 4:
Bild

Danach mit Rohr 1 und 3 auf einen Frachter geschoßen. Auf Tiefe zum Laden. Letzten beide Aale kommen in die Rohre und werden direkt verschoßen:
Bild

Das Ergebniß ist gut:
Bild
Bild

Der Tanker explodiert und geht auf Tiefe. Warte getaucht auf Sinkgeräusche von dem Frachter. 3 Stunden später meldet der Horcher, daß er ein sinkendes Schiff hört. Trage den Frachter ins Logbuch ein und erstatte dem BDU Meldung:
Bild

Kurz vor Brest sehen wir noch ein neutrales Bergungsschiff. Rollt wie wir durch die Seen:
Bild

Am 5.12.1940 laufen wir mit Wimpeln für ca. 82000 Tonnen um 10:45 in Brest ein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 9):
Sieke 41StoertebekerKommanderU-Matzeossi60HobbymaatwurmonkelchenKptGraubartSchipper
Bewertung: 81.82%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Am 26.12.1940 legt U64 zur 12ten Feindfahrt in Brest ab. Um halb zehn sind wir aus dem Bunker raus und sehen den blauen Himmel über uns. Sollen ins PQ CC29.
Bild

Der LI will die Diesel testen. Also gehen wir auf äußerste Kraft voraus. Mit dieser Fahrtstufe können wir mit den Kameraden auf ihren Dickschiffen mithalten.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Kaum sind wir etwas auf Abstand, werden Flieger gemeldet. Wasser ist zu flach. Also Flak besetzen und wieder näher an die "Dicken" ran.
Bild
Bild
Bild
Nachdem die 2 Flieger nicht mehr fliegen, kehrt wieder Ruhe ein. Also auf der Brücke. Unten im Boot brüllen die Diesel - laut und gleichmäßig. LI ist zufrieden.

Kurz nach Mitternacht meldet der Ausguck einen Kontakt. Staffeln ran und erkenen einen Trampdampfer, der direkt mit einem leichten Geschütz das Feuer auf uns eröffnet. Nix mit Durchsuchung und Prisenordnung - es wird zurück geschoßen!
Bild
Bild
Bild

Zum Frühstück bekommen wir eine Kontaktmeldung. Laße ihn auf der Karte eintragen - sieht gut aus.
Bild

Kurz vor Mittag dann Kontakt. Es ist eine kleine Gruppe Händler, die unsere 10,5 der See anvertraut.
Bild
Bild

Nachdem wieder Ruhe herrscht, geht´s mit langsamer Fahrt bei bestem Wetter weiter Richtung PQ.
Bild

Der Tag ist noch nicht vorbei, da wird das nächste Schiff gemeldet:
Bild
Bild
Bild
Die Jungs an der 10,5 sind völlig erledigt. Kein Wunder nach 8 versenkten Schiffen an einem Tag.

Bis Mitte Januar dann nur schlechtes Wetter und keine Kontakte. Am 14.01. hören wir dann beim täglichen Tauchen Schraubengeräusche. Der Frachter kommt in schwerer See direkt auf uns zu:
Bild

Doppelschuß aus Rohr 2 und 4. Ein Blindgänger dabei.
Bild

Also noch ein Aal, dismal aus Rohr 5.
Bild
Bild
Bild

Nach der Versenkung wieder keinerlei Kontakte. Nur schwere See, Regen und Nebel. 2x täglich geht´s auf Tiefe zum Horchen. Langsame Fahrt Richtung Brest, wo wir am 03.02.1941 ankommen.
Bild

Diese Fahrt brachte geschätzte 26000 Tonnen ein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 7):
KommanderStoertebekerSieke 41Hobbymaatossi60wurmonkelchenU-Matze
Bewertung: 63.64%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Und wieder geht´s raus auf See. Laufen um 10:00 Uhr am 24.02.1941 aus. Sollen ins PQ AJ31.
Kurz nach dem Auslaufen kommt ein einzelner Flieger und wird direkt von unserer Flak abgeschoßen.
Am nächsten Tag treiben gleich zwei Wracks an uns vorbei. IWO meint, daß es Trampdampfer sind - er kennt die Masten-Schornstein-Anordnung:

Bild
Bild
Bild
Bild
Schieße jeweils einen Torpedo pro Wrack und schon sind sie wirklich auf Tiefe.

Am 26. werden wir per Funk auf einen großen Geleitzug hingewiesen. Gemäß Karte liegt er genau richtig:
Bild

Kurz nach Sonnenuntergang sind wir in Schußposition:
Bild

Zerstörer Nummer eins - drei weitere sind neben bzw. hinter dem Geleit.
Bild

Schöne viele Ziele:
Bild

Zuerst nehmen wir das größte Schiff aufs Korn.
Bild
Bild
Nach Doppelschuß aus I und III kommen direkt die Zerstörer auf uns zu. Noch schnell II und IV losgeschickt und dann ab auf Tiefe. Haken geschlagen und Schleichfahrt. Die Jungs oben sind auf Zack - aber sie haben uns nicht erwischt. Geleit entkommt uns leider. Fühlungshaltung abgesetzt und weiter Richtung PQ.

05.03. wird mir von der Brücke ein Kontakt gemeldet. Laße vorsichtshalber tauchen und schleiche mich an. War genau richtig, wenn man die Kanone auf der Back betrachtet:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Der Bursche braucht insgesamt 4 Aale, bevor er endlich absäuft. Aber er geht mit einem großen Knall.

Später am Tag erneuter Sichtkontakt. Wetter ist immernoch schlecht - also wieder getaucht angegriffen:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Auch hier sind mehr als 2 Aale nötig. Drei Stück braucht´s bis er absäuft. Diese modernen Frachter können was ab!
Erreichen unser PQ und drehen unsere Runden. Keinerlei Kontakte. Wer kam auf dieses PQ?

Das Wetter wird langsam besser. Wir kommen schneller voran und werden nicht mehr so durch geschaukelt. Am 12.03. sichtet der Ausguck gegen Mittag eine Rauchfahne:
Bild
Bild
Bild
Bild
Dank Ententeich kommt die Geschütztruppe wieder zum Einsatz und schickt den Frachter auf Tiefe.

Einen Tag später kurz vorm Mittelwächter wieder ein Sichtkontakt:
Bild
Bild
Geschätzte 2000 Tonnen später sind wir wieder alleine unterwegs - zumindest bis zum nächsten Nachmittag. Da fährt uns ein Fabrikschiff direkt vor den Bug.
Bild
Bild
Bild
Bild
Wieder kommt die Geschütztruppe zum Einsatz.
Der Torpedooffizier geht derweil dem Problem mit Rohr IV auf den Grund. Ließ sich seit dem letzten Torpedoangriff nicht mehr nachladen. Es stellte sich raus, daß der Mündungsklappenantrieb nicht ganz richtig funktionierte. Mündungsklappe ging nicht ganz zu, Verblockung gab nicht frei und daher blieb der Bodenverschluß zu. Zum Glück hatte der TO auf gutes Wetter gewartet, um das genauer zu prüfen. Nicht auszudenken, wenn er auf Tiefe die Verblockung abgeschraubt hätte!

Wir sind noch etwas weiter Richtung Westen gefahren. Gerüchteweise sollen da viele Briten rum schippern. Anfang April werden wir fündig. Kleiner Geleitzug. Zuerst Doppelschuß auf einen großen Tanker. Direkt danach Doppelschuß auf einen großen Frachter. Mit den Heckrohren Doppelschuß auf einen weiteren großen Tanker.
Bild
Bild
Bild
Der erste Tanker geht auf Tiefe. Der Frachter nicht. Während wir nach achtern aus dem Gelit schleichen, sehe ich noch einen Hilfskreuzer. Der bekommt den letzten Aal aus Rohr I. Jetzt heißt es abwarten, was die Aale aus V und VI machen. Kurz darauf sind die Treffer zu hören. Aber keine Sinkgeräusche.
Markieren die letzte Position und Generalkurs vom Geleit und setzen uns ab. Achtern sind noch Aale in der externen Reserve. Die holen wir ins Boot und gehen wieder auf die Jagd. Steuermann leitet uns zu der letzten Position und wir werden fündig:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Sowohl der große Tanker als auch der Frachter bekommen je noch einen Aal und gehen dann auch auf Tiefe. Den zweiten Frachter müßen wir ziehen laßen - keine Aale mehr und das Wetter ist wieder schlechter geworden.
Bild
Nach senden eines Statusberichtes werden wir in Heimatbasis befohlen, wo wir am 04.04.1941 spät Abends wohlbehalten ankommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
StoertebekerHobbymaatossi60KommanderwurmonkelchenSieke 41
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nach drei Wochen in Brest geht´s am 25.04. wieder raus zur 14ten Fahrt. Diesmal ins PQ CC81.
Kurz nach dem Auslaufen kommt uns ein Kamerad entgegen. Gut getarnt!
Bild
Nach einem Monat mit durchgängig schlechtem Wetter und ohne jeden Kontakt "finden" wir dann doch noch ein Ziel. Es trifft einen Kolonialfrachter aus Rohr I. Kurz danach sollen wir ins PQ53. Da soll was los sein.
Bild
Also mit der höchsten machbaren Fahrt los. Wir bekommen Meldungen für 4 Geleitzüge - aber keinen Kontakt. Bei dem Wetter und nur noch 30% Diesel entscheide ich mich für den Rückmarsch - mit kläglichen 2500 Tonnen laufen wir in Brest ein.
Bild
Kurz nach dem Anlegen erfahren wir den Grund für unsere Eilfahrt. Die Bismarck hatte Probleme und wurde versenkt. Quasi direkt vor unserer Nase! Die Besatzung fühlt sich jetzt doppelt mieß.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 8):
StoertebekerHobbymaatU-Matzeossi60KommanderSieke 41wurmonkelchenKaleu
Bewertung: 72.73%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nachdem sich die Crew knapp 20 Tage von der enttäuschenden letzten Fahrt erholt, betrunken und zwischendurch das Boot gewartet hatte, sind wir am 20.06.1941 wieder los. Mein I WO schaut etwas grimmig drein.
Bild

Bild

Kaum sind wir aus dem Bunker raus, kommt uns was richtig Großes entgegen:
Bild
Bild
Die Jungs überwasser haben schicke Arbeitsplätze.

Knappe Stunde später kommt wieder ein Jäger in die Basis.
Bild

Wir haben etwas Strecke vor uns. Der Navigator hat mal einen Entwurf in die Karte gezeichnet.
Bild

Drei Tage nach Auslaufen haben wir unseren ersten Kontakt. Da es dunkle Nacht ist, nutzen wir die 10,5.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Natürlich kam die Versenkung ins Logbuch.
Bild

Wieder drei Tage später wurde uns ein kleiner Geleitzug gemeldet, der aus dem Süden direkt auf uns zu kam. Brauchten nur bei erstem Sichtkontakt zu tauchen, um in Position zu sein.
Bild

Die ersten 4 Aale gingen auf einen großen Tanker und einen Truppentransporter.
Bild
Bild

Direkt nach den Treffern fingen die Zerstörer und Korvetten mit Aktivsonar an, nach uns zu suchen. Also schnell (und leise) auf Tiefe und abwarten.
Bild
Bild
Vom Truppentransporter sind Sinkgeräusche zu hören. Der Tanker ist wohl ein zäher Pott.

Geleit erstmal ziehen gelassen. Aale nachgeladen, aufgetaucht und vorgesetzt. Getaucht auf Kontakt gewartet. Mittags war es dann soweit und der Horcher macht Meldung.
Bild

Wieder werden die größten Schiffe angegriffen, diesmal Standardfrachter.
Bild
Bild
Bild

Nach den Treffern gehen wir auf parallelem Gegenkurs zum Geleit, um die angeschlagenen Schiffe zu versenken.
Bild
Bild

Den einen Standardfrachter schicken wir mit einem Aal und einer spektakulären Explosion in die Tiefe. Hoffentlich war die Besatzung schon in den Booten.
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach einer weiteren Runde absetzen, nachladen, auftauchen und vorsetzen verpaßen wir das Geleit knapp. Der große Tanker bekommt noch einen Doppelschuß und fährt trotzdem einfach weiter. Da verstehen die Jungs ihren Job - oder er hat die Tanks voll mit Kork.
Bild

Am nächsten finden wir einen Einzelfahrer und schicken ihn mit der 10,5 auf Tiefe. Wetter ist wieder besser.
Bild
Bild
Bild

Nach 11 Tagen ohne jeden Kontakt treffen wir am 06.07. dann auf ein weiteres Geleit. Die ersten beiden Doppelschüße besiegeln direkt das Schicksal von zwei großen Tankern.
Bild
Bild
Bild

Wir werden wieder gesucht, können uns aber weg schleichen.
Bild

Nach 7 Stunden sind wir erneut in Position und das Geleit kommt erneut auf uns zu.
Bild
Bild

Der erste Aal zündet nicht richtig, dafür der zweite aus dem Doppelschuß. Der Frachter geht kurz darauf auf Tiefe.
Bild

Haben uns ins Geleit sacken lassen. Der Horcher schwitzt vor Konzentration, um uns rechtzeitig vor den Zerstörern zu warnen - aber die suchen uns außerhalb. So können wir uns einen Truppentransporter vornehmen.
Bild

Mit einem Heckrohr schießen wir im Vorbeifahren auf einen Standardfrachter.
Bild

Dann bekommt der Truppentransporter seinen Fangschuß.
Bild
Bild

Die Zerstörer kamen dann auf einmal wie Speichen eines Rades in das Geleit. Sind schnell auf Tiefe und konnten entkommen. Während wir erneut in Position gingen, habe ich den BDU über die bisherigen Erfolge informiert.
Bild

Doppelschuß auf einen großen Tanker. Leider wieder keine Sinkgeräusche zu hören.
Bild

Die restlichen im Boot vorhanden Torpedos dann gegen einen Truppentransporter verwendet.
Bild
Bild
Bild
Bild
Da wir keine weiteren Torpedos im Boot haben, lassen wir das Geleit ziehen. Aufgetaucht geht´s weiter in unser PQ. Mit nur noch einem Aal in Rohr 5 zwar recht sinnlos - aber Befehl ist Befehl.

Nachdem wir uns dann zwei Tage im PQ gelangweilt hatten, sind wir gen Osten auf die Küste zu. Unseren letzten Torpedo haben wir für einen Schüttgutfrachter benutzt, der auch prompt sank.
Bild
Bild
Bild
Bild

Danach sind wir ohne jeden weiteren Kontakt zurück nach Brest. Eingelaufen am 24.07.1941 mit ca. 85000 versenkter Tonnage.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 7):
ossi60Sieke 41StoertebekerKommanderU-MatzeHobbymaatSchipper
Bewertung: 63.64%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

U64 ist am 14.08.1941 ganz früh um kurz vor 3 Uhr ausgelaufen. Sollen in das PQ EJ38. Die ersten 48h waren ruhig und die Besatzung fand schnell zurück in die Seeroutine. Am dritten Tag wurde ein Einzelfahrer ganz in der Nähe per Funk gemeldet. Dauerte nur ein paar Minuten, bis wir vor Ort waren:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach einem gut gezielten Aal mittschiffs ging der Erzfrachter auf Tiefe.

2 Tage später kam eine weitere Kontaktmeldung und wir sind auf Abfangkurs gegangen:
Bild

Diesmal war es Fischfabrikschiff, welches mit zwei Aalen auf Tiefe geschickt wurde.
Bild
Bild
Bild

Am nächsten Tag sichtet der Ausguck ein Schiff. Will erst für einen Torpedoangriff tauchen aber dann sagt ein Ausguck, er hätte die US-Flagge gesehen.
Bild
Bild

Da in unserem PQ absolut kein Schiff zu finden war, entschließe ich mich für einen Ausflug in die Karibik. Unser Ziel ist der Hafen von Santo Domingo. Aufgetaucht so dich ran wie möglich und dann getaucht weiter. Es sind zu unserer Überraschung keine Bewacher im Einsatz.
Bild

Haben dann doch noch einen Bewacher gefunden. Lag sicher an der Pier, wo wir ihm auch direkt einen Aal spendiert haben.
Bild
Bild
Bild

Die nächsten beiden Aale trafen einen Hilfskreuzer und sorgten für weiteres Feuerwerk.
Bild
Bild

Als nächstes kommt ein Erzfrachter im offenen Dock an die Reihe.
Bild
Bild
Bild

Mit Rohr V haben wir dann einen Aal auf einen Tramp-Dampfer an der Pier abgeschoßen.
Bild
Bild
Bild

Nach 5 weiteren ergebnislosen Aalen auf ein Schiff im Dock stellen wir fest, daß der Torpedozielrechner nicht korrekt funktioniert. Der Schußwinkel verstellt sich zufällig um ein paar Grad nach links oder rechts. Befehle Rückmarsch. Der TO soll sich im Stützpunkt mit dem Rechner beschäftigen.

Am 07.10.1941 kommen wir im Stützpunkt an und haben ca. 35.000 Tonnen an Erfolgen zu verbuchen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
ossi60StoertebekerHobbymaatSieke 41KommanderU-Matze
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nach einer (zu kurzen) Erholungs- und Wartungsphase ging es für uns am 28.10.1941 wieder raus. Liefen um 22 Uhr aus, um uns in der Dunkelheit langsam aus dem Stützpunkt zu schleichen. Die Flieger der Gegner kommen immer öfter dicht ran.

Nach zwei Tagen auf See meldet der Ausguck ein Schiff. Der Union Jack ist gut zu erkennen und ich schicke die Besatzung auf Überwassergefechtsstation. Die 10,5 wird klar gemacht und es gibt nach kurzer Zeit eine schöne Explosion im Ziel:
Bild

2 Wochen später bekommen wir per Funk eine Kontaktmeldung. Ab an den Kartentisch und Abfangmöglichkeit geprüft:
Bild
Bild

8 Stunden später sind wir getaucht vor dem Geleit:
Bild

Sieht gut aus. 4 Begleiter für 9 Schiffe:
Bild
Bild

Als erstes greife ich den vorderen Zerstörer an:
Bild
Bild

Gab einen hübschen Feuerball. Danach war der Weg frei für den eigentlichen Angriff des Geleits. Zuerst einen großen Tanker torpediert:
Bild

Ein Zerstörer kommt direkt auf uns zu. Wie hat er uns entdeckt? Dieses neue Radar? Abwehrschuß aus Rohr V und direkt abgedreht.
Bild

Der Torpedo ist zu früh detoniert - aber der gewünschte Effekt ist doch eingetreten:
Bild
Bild

Schöne Ziele im Geleit:
Bild

Gehen zum nachladen auf Tiefe und folgen direkt unter dem Geleit unseren Zielen.
Bild
Bild
Bild

Wieder auf Seerohrtiefe schießen wir einen Doppelschuß auf einen Truppentransporter:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nachdem wir uns weg geschlichen haben, gab`s eine Meldung an den BDU:
Bild
2 große Tanker, 2 Zerstörer und einen Truppentransporter haben wir aus dem Geleit versenkt.

8 Tage später wird uns ein weiteres Geleit gemeldet. Wir kommen wieder in die richtige Position und schauen uns das an:
Bild

Die ersten beiden Aale gehen gegen einen Hilfskreuzer und treffen beide:
Bild
Bild

Danach ein weiterer Doppelschuß auf einen Truppentransporter:
Bild
Bild
Bild

Der erste Truppentransporter geht auf Tiefe. Wir schießen mit den Heckrohren auf einen Weiteren:
Bild
Bild
Bild

Die beiden Aale auf einen Tanker treffen zwar, versenken ihn aber nicht.
Bild

Achtern raus aus dem Geleit, auftauchen, große Runde drehen, tauchen und von vorne wieder rein ins Geleit:
Bild
Bild

Haben noch 4 Aale. Also jeweils Doppelschuß auf je einen Tanker:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Abgesetzt, aufgetaucht und noch eine Fühlungsmeldung und Status abgesetzt, bevor wir in den Stützpunkt sind.
Bild
Bild

Am 29.11.1941 waren wir dann um halb vier Nachmittags wieder zu Hause in Brest.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
ossi60StoertebekerHobbymaatU-MatzeKommanderSchipper
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Es ist der 20.12.1941. Der BDU jagt uns trotz Weihnachten vor der Tür per Befehl um 20:00 Uhr aus dem Hafen. Besatzung ist nicht erfreut. Kaum aus dem Hafenbecken, kommt uns ein Dickschiff entgegen. Trotz Signallampe und Horn kommt es fast zu einer Kollision. Er dreht erst direkt vor uns nach Backbord und fährt dann einen Kreis. Also erst Maschine stop und kurz darauf AK voraus.

Bild
Bild
Bild
Bild
Ist grade nochmal gut gegangen. Die hatten wohl schon angefangen mit der Weihnachtsfeier?

Kaum waren wir von der Küste weg wußten wir auch, warum wir losgeschickt worden waren. Kontaktmeldung vom BDU. Also hinterher.
Bild
Bild

Wetter spielt mit. Beste Gelegenheit zum auf-/überholen.
Bild
Bild

Sind dann an Steuerbordseite grade so außer Sicht am Geleit vorbei. Schonmal nach Zielen schauen:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
3 x 3 schöne Ziele.

Setzen vor und hängen das Boot ins Sehrohr. Der LI freut sich über die Übung.
Bild

Dank der Beobachtung beim Vorsetzen und der genauen Arbeit vom Steuermann sind wir genau am richtigen Fleck:
Bild

Es folgen drei Doppelschüße auf die mittlere Reihe:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Bei einem Schiff dauert es eine ganze Weile, bis es endlich auf Tiefe geht.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Dem einen Truppentransporter müßen wir mit einem dritten Aal beim Tauchen helfen:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Aber auch er geht auf Tiefe.

Nachdem das Geleit weit genug achteraus ist, laße ich auftauchen und die 10,5 klar machen. Hatte schon im Sehrohr gesehen, daß die restlichen Schiffe unbewaffnet sind.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Also haben wir das Geleit von achtern aufgerollt und die Schiffe auf Tiefe geschickt. Keiner hat gefunkt. Keine Flieger. Scheinbar haben sie damit gerechnet, daß so kurz vor Weihnachten kein Boot draußen ist.

Kurz nach Mitternacht bekommen wir eine weitere Kontakmeldung. Das Geleit kreuzt direkt unseren Kurs ins PQ. Brauchen nur auf Sehrohrtiefe zu gehen und warten.
Bild

Knapp 2h später ist es soweit. Die ersten Schiffe kommen in Sicht:
Bild

Es folgen wieder 3 Doppelschüße auf die größten/wertvollsten Ziele.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Die beiden letzten Aale auf einen Großen Tanker waren Blindgänger. 4 Zerstörer sind auf der Suche nach uns. Zum Glück überdecken die Sinkgeräusche der anderen zwei Schiffe unsere Geräusche. Schnell auf 160m und dann mit Schleichfahrt weg.

Weihnachten auf See. Der Smut kocht uns was leckeres und wir fahren weiter Richtung Karibik. Keine Kontakte. Nur jede Menge Funksprüche an die anderen Boote an der US-Ostküste. Wir sind zu weit südlich, um dort mit zu mischen.

Heimtransit. Keine weiteren Kontakte.

Kurz vorm Heimathafen finden wir noch ein Geleit ohne Begleitung, dafür aber alle Schiffe bewaffnet. Getauchter Angriff:
Bild
Bild
Bild
Bild
Drei Schiffe mit je zwei Torpedos versenkt. Keine Aale mehr.

2 Tage später sind wir wieder in Brest. Es ist genauso dunkel wie beim Auslaufen.
Bild
Bild
05.02.1942 um 5:00 Uhr liegen wir wieder im Bunker. Grob geschätzt haben wir 120.000 Tonnen Schiffsraum versenkt. Besatzung bekommt Orden und Beförderungen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 5):
HobbymaatStoertebekerU-Matzeossi60Kommander
Bewertung: 45.45%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nach der letzten erfolgreichen Feindfahrt (ca. 120.000 Tonnen), bekam ich die Gelegenheit, mir mit meiner Besatzung in Danzig eins der neuen Typ IXC/40 Boote anzuschauen. Sollten ursprünglich nur in der östlichen Ostsee ein paar Testfahrten machen. Aber ich bekam die Gelegenheit, mit meiner Besatzung direkt von Danzig aus auf Feindfahrt zu gehen. Halt nur wieder zurück nach Danzig. Am 26.02.1942 hieß es um 6:00 auf Manöverstation. Die Aussicht war gut:
Bild

Auch wir wurden von einem Kutter aus fotographiert:
Bild

Die Fahrt bis kurz vor die Karibik war ohne jeden Kontakt, was uns die Gelegenheit gab, unser neues Boot von vorne bis hinten genau kennen zu lernen.
Bild

Kurz vor den Antillen wurde uns per Funk ein Geleit gemeldet:
Bild

Vorgesetzt, getaucht und erstmal nach Zielen gesucht. Direkt was schönes gefunden:
Bild

Ein leichter Kreuzer der Omaha Klasse. Den schicken wir auf Tiefe:
Bild
Bild

Als nächstes nehmen wir uns den größten Frachter im Geleit vor:
Bild
Bild
Bild

Da im Seegebiet nichts zu finden war, schlägt die Besatzung vor, uns in den nächsten Hafen zu schleichen. Die Wahl fällt auf Santo Domingo. Wir schleichen uns an und entdecken erstmal 4 Zerstörer der Hunt Klasse, die schön gleichmäßig Schleifen fahren. Da wir schonmal hier sind, versuchen wir sie der Reihe nach zu torpedieren:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nachdem wir mit 5 Aalen vier Zerstörer auf Grund geschickt haben, suchen wir uns schöne Ziele, die regungslos an der Pier liegen. Zuerst ein Marinetanker:
Bild

Danach einen Hilfskreuzer, der direkt vor einem weiteren Zerstörer liegt. Dieser bleibt aber seelenruhig an der Pier liegen.
Bild
Bild

Im Sehrohr stach mir ein großer Dampfer ins Auge, der natürlich auch einen Torpedo bekam:
Bild

Während die Bugrohre geladen wurden, bekam ein weiterer Marintanker einen Torpedo ab:
Bild
Bild

Nachdem der zweite Tanker in einem Feuerball gesunken ist, bekommt auch der Frachter direkt davor noch einen getauchten Besucher
Bild
Bild

Jetzt schicken wir den großen Dampfer endgültig auf Tiefe:
Bild
Bild

Nachdem wir unsere restlichen Torpedos aus dem Bugraum ohne Erfolg in den Tanker gejagt haben, treten wir den Rückmarsch nach Danzig an.
Bild

Mitte April sind wir wieder in Danzig und warten unser neues Boot.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
StoertebekerU-MatzeHobbymaatossi60KommanderSchipper
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nach der Überführungsfahrt von Danzig nach Trondheim sind wir am 30.05.1942 kurz vor Mitternacht ausgelaufen:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Kaum waren wir aus den Schären raus, wurden wir aus dem nichts beschoßen. Schnell getaucht und versucht, an den Schützen zu kommen. War ne Überraschung:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach dem Auftauchen stellten wir erhebliche Schäden am Boot fest. Auch der Druckkörper hatte Dellen und Beulen. Also Feindfahrt abgebrochen und zurück nach Trondheim. Kein guter Einstand in der neuen Flottille.
Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 7):
StoertebekerKommanderossi60HobbymaatSchipperJPBU-Matze
Bewertung: 63.64%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nachdem das Boot im Hafen bzw. Dock gründlich überholt wurde, ging es am 26.07.1942 früh morgens wieder los. Wir sollen ins PQ ES93.
Also erstmal aus den Fjorden raus und dabei etwas die Aussicht genießen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Kaum waren wir freien Gewässern, lief uns ein Uboot über den Weg. Getaucht, angepirscht und einen Aal verschickt. Der Aal ging daneben und die Luftwaffe kam uns zur Hilfe. Da das Boot nicht auf Tiefe gehen wollte, haben wir etwas Übungsschießen mit der 10,5 veranstaltet. Die Briten bauen ihre Boote stabil, muß man ihnen lassen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Am 02.08.1942 kam uns dann ein kleiner Konvoy vor die Gläser. Also die Jungs wieder an die 10,5 befohlen und sie der Reihe nach in die Tiefe geschickt.

Bild
Bild
Machen sich gut im KTB.

Drei Tage später bekamen wir per Funk Hinweise auf eine Einsatzgruppe. Wir waren zufällig in genau der richtigen Position. 9 schöne, dicke Ziele.
Bild

Zuerst einen Torpedo auf einen Hilfskreuzer.
Bild

Als nächstes kam ein Truppentransporter an die Reihe.
Bild
Bild

Ein weiterer Torpedo für einen weiteren Truppentransporter.
Bild

Der Rest der Gruppe bestand aus Tankern.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Mußten einmal weg von der Gruppe, auftauchen und wieder in Position.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Von den 9 Schiffen haben wir 8 versenkt. Den letzten Tanker hat sich die Luftwaffe geschnappt. Sonst sieht man die Jungs nie. Auf dieser Fahrt dann gleich zwei mal.

Früh morgens einen Tag später. PQ AM43. Uns läuft ein Einzelfahrer vor den Bug. Wir tauchen und schießen einen Torpedo ab.
Bild
Bild
Treffer und versenkt.

Zwei Tage später tauchen wir in PQ BE32 vor einer Fregatte weg, die wohl mal schauen soll, wer da so viele Schiffe versenkt. Da die Position paßt, schießen wir einen Torpedo ab und treffen unser Ziel.
Bild
Bild
Bild
Sie treibt noch etwas und geht dann auf Tiefe.

Am 15.08. finden wir in rauer See zwei Schiffe. Je ein Torpedo schicken die zwei in die Tiefe.
Bild
Bild
Bild

Wieder zwei Tage später sichten wir einen Tanker.
Bild
Bild
Bild
Bild
Das Biest brauchte 4 Torpedos, bis es dann endlich unter ging.

Kurze Meldung an den BDU. Hoffentlich freut er sich.
Bild

Am 30.08. kommt uns ein Motorschiff in die Quere und wir versenkt.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Mit nur noch einem Torpedo an Bord kommen wir am 18.09.1942 wieder in Trondheim an.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 5):
ossi60StoertebekerHobbymaatU-MatzeKommander
Bewertung: 45.45%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

U-802 ist um 17:40 Uhr am 09.10.1942 aus Trondheim ausgelaufen. Der BDU will uns im PQ EF 34 sehen. Paßt bequem mit der Reichweite. Also wie üblich aus den Fjorden raus.
Bild

Zehn Tage später werden uns gleich 3 Geleitzüge gemeldet. Ich entscheide mich, auf die zwei einlaufenden Gruppen zu operieren. Gleich die erste Gruppe hat es in sich. Zwei leichte Kreuzer und ein Flugzeugträger. Also RAN an den Feind.
Bild
Bild
Bild
Bild

Viererfächer auf den Träger und Doppelschuß auf den leichten Kreuzer hinter uns. Direkt auf Tiefe gegangen, da sie oben sofort die Lichter angemacht haben.
Gegen halb zwei hören wir Sinkgeräusche aus der Richtung des Kreuzers. Etwas über eine Stunde später mit frischen Torpedos in den Rohren wieder auf Seerohrtiefe. Der Träger schwimmt noch, hat aber schon Schlagseite.
Also einen Doppelschuß mit Aufschlagszündern:
Bild
Bild

Da der Träger noch schwimmt, gibt es noch zwei weitere Torpedos hinterher.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Nach insgesamt 8 Torpedotreffern ging der Träger dann auf Tiefe.

Also erstmal das KTB aktualisiert und dann ne Meldung an den BDU gesendet.
Bild
Bild

Nachdem wir die Torpedos aus den äußeren Lagern ins Boot geholt hatten, setzten wir Kurs auf den zweiten Geleitzug. Dank der Meldung des BDU befanden wir uns in guter Position:
Bild

Nach einem Doppelschuß auf den Hilfskreuzer bekam der Truppentransporter dahinter auch zwei Aale ab.
Bild
Bild
Bild
Bild

In der Drehung mit dem Heckrohr auf einen Tanker geschoßen.
Bild

Der letzte Truppentransporter bekam einen Torpedo aus einem frisch geladenen Bugrohr.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Danach wurden die restlichen Tanker der Reihe nach versenkt:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Das war ein ordentliches Feuerwerk.

Die Seekarte mit den eingetragenen Versenkungspositionen sieht gut aus:
Bild

Die beiden Kriegsschiffe aus der ersten Gruppe sind etwas weiter weg:
Bild

Diese Meldung wird den BDU hoffentlich freuen:
Bild

Am 29.10. sichten wir einen Erzfrachter und können das Deckgeschütz mal wieder benutzen:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Am 16.11. kommt uns ein Rettungsschiff vor die Rohre
Bild

Den Dampfer verfehlen wir leider mit unseren Torpedos
Bild

Auf dem Heimtransit wurden wir im Nebel von einem Zerstörer überrascht. Einige Treffer haben wir abbekommen, bevor unter Wasser waren. Danach gab´s noch Wasserbomben. Es war knapp - Fahrt hoch, um die Tiefe zu halten oder leise sein und sinken? Wir hatten Glück und fähige Leute im Team.
Bild
Bild

Der restliche Weg nach Hause verlief ohne Ereignisse. Am 25.11. kamen wir wieder in Trondheim an.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 5):
ossi60StoertebekerU-MatzeKommanderHobbymaat
Bewertung: 45.45%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

U802 lief am 17.12.192 abends aus Trondheim aus. Keine Begleitung, einfach nur leere, einsame Fjorde. Einige Männer in der Besatzung fanden das nicht - vor allem kurz vor Weihnachten noch aus zu laufen.
Bei der Passage zwischen den Orkneys und den Faröer wurde uns ein großer Geleitzug gemeldet. Also rangtastet und getaucht.

Je ein Doppelschuß auf einen Marine- und großen Tanker. In der Drehung mit einem Heckrohr auf den vorderen "Feger" geschoßen.
Bild
Bild
Bild
Bild

Marinetanker und Zerstörer sind gesunken. Sind dann in den Geleitzug rein und wollten uns neue Ziele suchen.
Bild

Im Getümmel einen bis dahin nicht erfassten Zerstörer übersehen und direkt überlaufen worden.
Bild

Schadensbekämpfung mit allen Möglichkeiten. Leider ohne Erfolg. Wollten uns auf 25m leise raus schleichen. Leider kein Erfolg.
Bild
Bild

25 Mann von U802 konnten rechtzeitig durch die Rettungsschleuse das Boot verlassen und kamen in Gefangenschafft. 4 Offiziere und 22 Maate haben leider nicht überlebt. U802 ist am 22.12.1942 in über 1000m tiefem Wasser gesunken.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
Hobbymaatossi60StoertebekerU-MatzeKommanderKaleu
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Mein Name ist Bernd Hamacher. Am 03.04.1917 erblickte ich das Licht der Welt. In die Marine eingetreten bin ich am 11.12.1934 als Seekadett. Es folgte die übliche Ausbildung zum Offizier. Im April 1938 wurde ich zum Kommandantenlehrgang für Uboote geschickt. Nach dem Bestehen dieser anspruchsvollen Ausbildung bekam ich das Kommando über U15 - ein Boot des Types IIa.

Am 01.09.1939 liefen wir mit insgesamt 18 Mann an Bord aus Kiel aus. Wir sollten an die Westküste von Norddänemark. PQ AN38.
Bild
Bild
Bild
Bild
Wir fuhren durch den Kanal nach Brunsbüttel und von da an Richtung Norden. Unterwegs ließ ich die Besatzung Übungen zur Brand- und Leckabwehr durchführen. Gleiches galt für die Torpedorohre und sämtliche Anlagen an Bord.

Nach ca. 10 Stunden im PQ wurde uns ein feindlicher Konvoi gemeldet. Nach 5h mit äußerster Kraft waren wir backbord voraus in guter Position. Erstmal sichten und identifizieren. Ich entschied mich, den WarMelody und den Standardfrachter zu bekämpfen. Erst einen Torpedo auf den Führungsfrachter.
Bild
Bild

Dann einen Doppelschuß auf den Standardfrachter. Beide Aale trafen nahezu mittschiffs und der Frachter zerbrach direkt in einem großen Feuerball.
Bild
Bild

Danach gingen wir in Position, um den gestoppten WarMelody Frachter den Rest zu geben. Dabei gingen unsere letzten zwei Torpedos drauf. Aber er brach nach dem dritten Treffer entzwei und sank.
Bild
Bild
Bild

Stolz trägt der Steuermann die Versenkungen ins KTB ein.
Bild

Auf dem Heimweg nutzen wir wieder den Kanal. Spart Zeit und Diesel.
Bild
Bild

Auf der ersten Fahrt direkt alle Torpedos verschoßen, nur Treffer und gute Tonnage.
Bild

Ich hoffe, daß meine Besatzung mich und meinen Führungsstil zu schätzen lernt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 6):
Stoertebekerossi60U-MatzeHobbymaatKommanderKaleu
Bewertung: 54.55%
Paulebaer1979
Obergefreiter
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2022
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Paulebaer fährt zur See

Beitrag von Paulebaer1979 »

Nach einer kurzen Zeit im Hafen sind wir mit U15 am 26.09.1939 wieder ausgelaufen. Wir sollen ins PQ AN36. Also fahren wir diesmal durch die Ostsee nach Norden. Bzw. versuchen es. Kaum sind wir an der Enge Friedrichsort vorbei, werden wir fast vom Grafen versenkt. Die sitzen so weit oben, daß sie uns nicht gesehen haben.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Im PQ angekommen, wurde uns ein Einzelfahrer gemeldet. Irgendwer hat irgendwo verdammt gute Augen - und wir sind dankbar dafür. Es ist ein Frachter mit ungefähr3500t. Wir tauchen und schießen einen Torpedo ab.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Kurz darauf wurde uns ein kleiner Konvoy gemeldet. Mit 7h AK-Fahrt haben wir ihn grade eben noch erreicht. Getaucht und erstmal die Schiffe genau angeschaut. Dabei das Sehrohr immer nur kurz aus dem Wasser gefahren. Nie mehr als 20 Sekunden, damit wir nicht entdeckt werden.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Die 4 fahren schön in einer Reihe.
Bild

Zuerst kommt der größte Frachter an die Reihe. Scheint ein Schüttgutfrachter zu sein.
Bild

Danach der geschätzt zweitgrößte Frachter, der auch schön sinkt.
Bild
Bild
Bild

Danach müßen wir auftauchen und erneut vorsetzen. Aber wir finden die beiden restlichen Frachter wieder.
Bild
Bild
Bild
Das Schiff tut uns den Gefallen und sinkt über den Achtersteven. Der letzte Frachter geht mit der Fahrt hoch und entkommt uns leider. Also treten wir den Rückmarsch an und sind am 03.10.1939 wieder in Kiel. Der Graf liegt diesmal ungefährlich an der Innenseite der Mole.
Bild

Mit ca. 12000t war auch die zweite Fahrt erfolgreich. Die Besatzung ist motiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Paulebaer1979 für den Beitrag (Insgesamt 5):
Stoertebekerossi60HobbymaatU-MatzeKommander
Bewertung: 45.45%
Antworten